"Sie sind Punk, Pop und radikal" (Last Junkies on Earth)
"Sie sind Punk, Pop und radikal" (Last Junkies on Earth)

Vorstellungen

PREMIERE

ONLINE und IN PRÄSENZ

 

25.06.21 // 20 Uhr (Premiere)

26.06.21 /  09.07.21 / 10.07.21  jeweils um 20 Uhr

 

Präsenz-Veranstaltung: 

Studio Trafique (im Kulturbunker Köln Mülheim)

Berliner Straße 20 // 51063 Köln

 

Tickets: RESERVIX

 

Präsenz:

Normalpreis: 18€ / ermäßigt: 15€

 

Live-Stream: 

Normalpreis: 15€ / ermäßigt: 5€ / Soli: 25 €

 

Bitte beachten Sie die vollständigen Hygienemaßnahmen

 

"Fassaden" findet statt im Programm des Rheinischen Kultursommers

ONLINE

 

03.07.21 // 20 Uhr

04.07.21 // 20 Uhr 

 

soon on vimeo

 

FASSADEN

Ein Live-Theater Film von Trafique

Premiere: 25.06.21 // 20 Uhr im Studio Trafique


“Vielleicht ist ein ICH, eine sogenannte Person, vielleicht ist das auch nur eine Konstruktion. Man hört ja manchmal so Sachen.” 

 

ICH blickt zurück - ans Krankenbett gefesselt, isoliert von der Umwelt erlebt es das eigene Leben noch einmal im Rückblick: ICH trifft vermeintlich zentrale, wichtige oder unwichtige Lebens-Entscheidungen und resümiert verpasste Momente, Angelpunkte, Weggabelungen...

 

Drei Schauspieler:innen verkörpern die fiktive Figur des ICH aus verschiedenen Perspektiven. Es entsteht ein Figuren-Triptychon, das die Komplexität der Möglichkeiten einer menschlichen Existenz abbildet.  Während ein ICH noch die Fassade des glücklichen, erfolgreichen Menschens aufrecht erhält, ringen im Hintergrund schon die konträren Anteile der Psyche miteinander. Eine Fassade nach der anderen scheint zu bröckeln und wir blicken auf eine Wunde. 

Ein mit verschiedenen Drehorten ausgestattetes Theater bietet die Kulisse für das surreale Fassadenspiel. Durch das Auge mehrerer Kameras erleben wir die vielfachen Dimensionen der ICHs. Per Live-Videoschnitt wandelt das Publikum mit ihnen durch Räume, Kulissen und Zustände. Das Gewächshaus, der Diningroom, die Interzone, das Studierzimmer, der bourgeoise Lustgarten – alles Orte, an dem das ICH lebt, denkt, wächst, scheitert und möglicherweise stirbt. 

 

“Fassaden” ist eine multimediale Performance für das Zögern, das Zaudern, das nicht Wissen, den Schutt, für das Leben mit all seinen Brüchen und gegen das Leugnen der Endlichkeit.

 

Premiere: 25.06.21 um 20 Uhr 

Vorstellungen: 26.06. // 09.07. // 10.07.  jeweils um 20 Uhr 

 

Weitere Termine ab Herbst 2021. 

Studio Trafique 
(im Kulturbunker Köln-Mülheim)
Berliner Straße 20
51063  Köln

 

Von und mit Trafique: 
Björn Gabriel, Anna Marienfeld, Lisa Peter, Stephan Weigelin, HANNS (aka Laura N. Junghanns), Aylin Kreckel, Peter Ritter, Tim Schnettker, Marita Ritter, Mario Simon 

 

Titelbild: Lisa Peter

 

Eine Produktion des Studio Trafique in Kooperation mit

Kulturbunker Köln Mülheim und studiobühneköln. 

 

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, dem NRW Kultursekretariat Wuppertal, dem Kulturamt der Stadt Köln, dem Kulturbüro Dortmund und dem Rheinischen Kultursommer. 

Trafique

Trafique ist ein freies Künstler*innenkollektiv aus Köln & Dortmund, das sich aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und politischen Fragestellungen verschrieben hat. Einmal durch die Maschine gedreht, werden daraus mithilfe von Bilderfluten und Beat, Live-Video und diskursiven Texten wuchtige Performances. 

 

Trafique wurde 2012 unter dem Label Sir Gabriel Dellmann gegründet und wird von Björn Gabriel und Anna Marienfeld organisiert. Das Kernensemble besteht aus 10 Künstler*innen der Bereiche Bühnenbild, Regie, Spiel, Text und Videokunst. 

 

Die Arbeiten drehen sich um Fragen des Lebens und Zusammenlebens. Die Grundelemente der Inszenierungen (Text, Ausstattung, Visuelles und Akustisches) arbeiten mit Zitaten und fügen diese neu und in einem fragilen Orientierungslauf zusammen. Verschiedene Stile treffen aufeinander: Psychorealismus auf Agitprop auf Lichtkunstinstallation auf performative Interaktion.

 

Im Zentrum steht die Frage „Wie wollen wir leben?“, die sich auch in der Umsetzung widerspiegelt. Ihre Ästhetiken entstehen in einem Spannungsfeld zwischen Licht- , Sound- und Videoinstallationen, diskursiven Texten und darstellendem Spiel. Die Wucht der inhaltlichen Konflikte findet ihre Analogie in Bilderfluten und Beat.

 

Trafique versucht herauszufinden, in welcher Gestalt "Theater" auftreten kann, um ein attraktiver Ort für Diskurs und Debatte, Spasss (!) und Auseinandersetzung zu sein.

 

„Trafique treibt erneut das Theater aus seiner bildungsbürgerlichen Wohlfühl-Ecke. Mit allergrößter Freude werden die üblichen Grenzen eingerissen." (Kölnische Rundschau)


„Beeindruckende Mischung aus Theater, Lichtkunst und Beat." (Heinz Magazin) „Sie sind Punk, Pop und radikal." (Last Junkies on Earth)


„Ein technisch anspruchsvolles und wie geschmiert laufendes Assoziationsfeuerwerk." (Ruhrbarone)


„Da wird Sprache zur Herausforderung und Töne werden zu Lebensformen." (trailer)

 

TOXIC 

Fluchtversuche aus einer totalitären Abhängigkeit - Ein Live-Theater Film

Nächste Vorstellungen: April 2021

 

Ein neuer Humanismus hat die Welt befallen: Nie gekannte Achtsamkeit, fürsorglichste Fürsorge und andere Verbündete diktieren ein weltenumarmendes Miteinander. Aber was geschieht hinter den aufgehübschten Fassaden?

 

„Das sah doch von außen alles ganz anders aus“, denkt A und dabei geht es um nicht weniger als ihr Leben. Sie hat alles erreicht, wie man so sagt, und jetzt steht sie da - am Rande des Daches, in der Hand die Schlinge. B nutzt alle Möglichkeiten, um sich aus dem Bewusstsein zu kicken. Aber er behält den Überblick - er hat es versprochen. Q, V und C heiraten tatsächlich. Z zieht den Stecker und bleibt naturgemäß doch Teil des großen Ganzen.

 

Es werden Verbindungen geknüpft, zwischen den einzelnen Geschichten, es wird sich verheddert, die Wurzel allen Übels gefunden und doch wieder verloren … Aber mit Sicherheit fängt morgen, in aller Frühe, die ganze Showse wieder von vorne an.

 

Von und mit Trafique: 

Björn Gabriel, Anna Marienfeld, Marissa Möller, Stephan Weigelin, Tim Schnettker, Mario Simon, Aaron Torka, Dominik Hertrich, Jan Wiesbrock, AniyoKore

 

In Kooperation mit:

Orangerie Theater Köln, Studiobühne Köln, Theater Fletch Bizzel Dortmund

 

Gefördert von:

NRW Kultursekretariat Wuppertal, Kulturamt der Stadt Köln, Kulturbüro Dortmund

Wir danken für jede Unterstützung ganz einfach über unseren Paypal-QR-Code oder wenn ihr bei Paypal sucht nach @studiotrafique.  

ABGRUND

Ein Live-Theater-Film

"Was ist das, was in uns lügt, stiehlt und mordet?“ 

Georg Büchner

 

Angesichts der Klimakatastrophe erscheint Georg Büchners Zitat noch mal in einer ganz anderen Dimension: Der Abgrund nimmt derartige Auswüchse an, dass er die menschliche Existenzgrundlage - schleichend aber unaufhaltsam - vernichtet. Was lauert da in diesem Abgrund? Welche Erynnien flüstern, verführen und täuschen? Welcher Verblendungszusammenhang wirkt so perfide auf uns ein, dass die Gattung Mensch sich selbst zerstört? Oder ist das sogar die Lösung des weltumspannenden Problemes?

Was ist da? Was ist das?

Trafique besteigen wieder ihre audiovisuelle Enterprise und besuchen nicht nur die entlegensten Winkel dieses Planeten, dieses Mal verlassen sie sogar das bekannte Raum-Zeit-Kontinuum um den Abgrund zu ergründen.

Mit Hilfe eines multimedialen Setups agieren vier Performer*innen, ein Videokünstler und ein Live-Regisseur zwischen Theater, Performance, Videoart und Beat. 

 

Von und mit

Trafique: 

Björn Gabriel, Doga Gürer, Dominik Hertrich, Aischa-Lina Löbbert, Dante Lümmen, Anna Marienfeld, Fiona Metscher, Tim Schnettker, Mario Simon

 

In Kooperation mit:

Studiobuehne Köln, Theater Fletch Bizzel, Orangerie Theater Köln

Förderung:

Kultursekretariat NRW, Kulturamt der Stadt Köln, Kulturbüro Dortmund, Sparkasse Köln Bonn

STÜCKE

STÜCKE

STÜCKE 
STÜCKE 

STÜCKE 
STÜCKE 

STÜCKE

"THEATER-HAPPENING"

"EIN WEITERER GENIALISCHER SCHLAG IN DIE ABSURDITÄTEN DER NEOLIBERALEN WELT" 

(STADTREVUE KÖLN)