"Sie sind Punk, Pop und radikal" (Last Junkies on Earth)
"Sie sind Punk, Pop und radikal" (Last Junkies on Earth)

Vorstellungen

LIVE - ONLINE 

 

21.05.21 // 20 Uhr

soon on Vimeo

 

29.05.21 // 20 Uhr

soon on Vimeo

 

LIVE - ONLINE

 

 22.04.21 // 23.04.21 // 20 Uhr

Soon on Vimeo

 

22.05.21 // 20 Uhr

Soon on Vimeo

 

Studio Trafique 

Institut zur Gestaltung theatraler Zukunftsvisionen

Das Studio Trafique soll Theaterschaffenden als Labor zur Verfügung stehen, zeitgenössische Ästhetiken zu erproben & neue Erzählweisen zu entwickeln. Wir erachten es als notwendig, Möglichkeiten künstlerischer Kollaborationen zu entwickeln und Zeit und Raum zu bieten, der ästhetischen Stagnation entgegenzuwirken. 

 

Künstlerische und gesellschaftliche Parameter befinden sich, insbesondere durch die Auswirkungen der Digitalisierung, seit Jahren in strukturellem Wandel. Um die ästhetischen und inhaltlichen Veränderungen künstlerisch zu behandeln, erfordert eine performative Umsetzung auch ein zeitgemäßes Know How: Die „unendlichen Weiten der virtuellen Landschaften“, bieten Möglichkeiten,  Theaterräume um ein Vielfaches zu erweitern.

 

Mit der digitalen Krisenintervention “Allianz Systemrelevanz” wollen wir, Trafique – freies Künstler*innenkollektiv aus Köln und Dortmund – der Marginalisierung unserer Branche entgegenwirken. Seit Jahren arbeiten wir mit Performances an der Schnittstelle zur Digitalität. Diese Erfahrungen wollen wir jetzt auch anderen Ensembles zur Verfügung stellen.


Hierzu möchten wir mit freien Gruppen kooperieren, die Corona-bedingt ihre aktuellen Projekte nicht zur Premiere bringen können. Ziel der Kooperation ist es, analoge Inszenierungen mittels digitaler Übersetzungen sichtbar zu machen.

Wir bieten Euch dafür einen Ort, Zeit, Technik, Expertise, Videoregie und Co-Dramaturgie. Das heißt konkret, dass Ihr mit eurem Ensemble und bereits geprobtem Stück zu uns in das “Studio Trafique” im Kulturbunker Köln kommt und wir Euch in enger Zusammenarbeit helfen, Euer Stück unter Einhaltung der Hygieneauflagen in eine digitale Form zu übersetzen und einem Online-Publikum zu präsentieren. Dabei soll Eure künstlerische Handschrift und die Originalität Eurer Arbeit erhalten bleiben. 

Im Rahmen der Kooperation fallen Kosten an, die sich als Aufwandsentschädigung für das Team des “Studio Trafique” verstehen und deutlich unter branchenüblichen Preisen liegen. Eine genaue Kalkulation ist möglich, wenn wir gemeinsam mit Euch den zeitlichen und technischen Aufwand abschätzen können (z.B. Anzahl der Kameras, Länge des Stücks, Aufwand der Post-Produktion, etc.). In Ausnahmefällen können wir auch die Möglichkeiten ausloten, mit dem “Studio Trafique” in Eure Spielstätte zu kommen.

Unser gemeinsames Anliegen ist die Sichtbarkeit unserer Branche zu erhalten und zu stärken. Allianz Systemrelevanz!

Für Anfragen bitte ein kurzes Motivationsschreiben sowie ein Exposé der zu digitalisierenden Produktion und - wenn vorhanden - Links zu Aufzeichnung und Bildmaterial schicken an: Björn Gabriel / Anna Marienfeld: info@trafique.de

Trafique

Trafique ist ein freies Künstler*innenkollektiv aus Köln & Dortmund, das sich aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und politischen Fragestellungen verschrieben hat. Einmal durch die Maschine gedreht, werden daraus mithilfe von Bilderfluten und Beat, Live-Video und diskursiven Texten wuchtige Performances. 

 

Trafique wurde 2012 unter dem Label Sir Gabriel Dellmann gegründet und wird von Björn Gabriel und Anna Marienfeld organisiert. Das Kernensemble besteht aus 10 Künstler*innen der Bereiche Bühnenbild, Regie, Spiel, Text und Videokunst. 

 

Die Arbeiten drehen sich um Fragen des Lebens und Zusammenlebens. Die Grundelemente der Inszenierungen (Text, Ausstattung, Visuelles und Akustisches) arbeiten mit Zitaten und fügen diese neu und in einem fragilen Orientierungslauf zusammen. Verschiedene Stile treffen aufeinander: Psychorealismus auf Agitprop auf Lichtkunstinstallation auf performative Interaktion.

 

Im Zentrum steht die Frage „Wie wollen wir leben?“, die sich auch in der Umsetzung widerspiegelt. Ihre Ästhetiken entstehen in einem Spannungsfeld zwischen Licht- , Sound- und Videoinstallationen, diskursiven Texten und darstellendem Spiel. Die Wucht der inhaltlichen Konflikte findet ihre Analogie in Bilderfluten und Beat.

 

Trafique versucht herauszufinden, in welcher Gestalt "Theater" auftreten kann, um ein attraktiver Ort für Diskurs und Debatte, Spasss (!) und Auseinandersetzung zu sein.

 

„Trafique treibt erneut das Theater aus seiner bildungsbürgerlichen Wohlfühl-Ecke. Mit allergrößter Freude werden die üblichen Grenzen eingerissen." (Kölnische Rundschau)


„Beeindruckende Mischung aus Theater, Lichtkunst und Beat." (Heinz Magazin) „Sie sind Punk, Pop und radikal." (Last Junkies on Earth)


„Ein technisch anspruchsvolles und wie geschmiert laufendes Assoziationsfeuerwerk." (Ruhrbarone)


„Da wird Sprache zur Herausforderung und Töne werden zu Lebensformen." (trailer)

 

Aktuelle Produktionen

TOXIC 

Fluchtversuche aus einer totalitären Abhängigkeit - Ein Live-Theater Film

Nächste Vorstellungen: April 2021

 

Ein neuer Humanismus hat die Welt befallen: Nie gekannte Achtsamkeit, fürsorglichste Fürsorge und andere Verbündete diktieren ein weltenumarmendes Miteinander. Aber was geschieht hinter den aufgehübschten Fassaden?

 

„Das sah doch von außen alles ganz anders aus“, denkt A und dabei geht es um nicht weniger als ihr Leben. Sie hat alles erreicht, wie man so sagt, und jetzt steht sie da - am Rande des Daches, in der Hand die Schlinge. B nutzt alle Möglichkeiten, um sich aus dem Bewusstsein zu kicken. Aber er behält den Überblick - er hat es versprochen. Q, V und C heiraten tatsächlich. Z zieht den Stecker und bleibt naturgemäß doch Teil des großen Ganzen.

 

Es werden Verbindungen geknüpft, zwischen den einzelnen Geschichten, es wird sich verheddert, die Wurzel allen Übels gefunden und doch wieder verloren … Aber mit Sicherheit fängt morgen, in aller Frühe, die ganze Showse wieder von vorne an.

 

Von und mit Trafique: 

Björn Gabriel, Anna Marienfeld, Marissa Möller, Stephan Weigelin, Tim Schnettker, Mario Simon, Aaron Torka, Dominik Hertrich, Jan Wiesbrock, AniyoKore

 

In Kooperation mit:

Orangerie Theater Köln, Studiobühne Köln, Theater Fletch Bizzel Dortmund

 

Gefördert von:

NRW Kultursekretariat Wuppertal, Kulturamt der Stadt Köln, Kulturbüro Dortmund

Dank unserer Förder*innen können wir Euch unsere Live-Streams kostenlos anbieten. Der virtuelle Hut geht dennoch rum, und wer Lust hat uns zu unterstützen: Danke! 

 

Das geht ganz einfach über unseren Paypal-QR-Code oder wenn ihr bei Paypal sucht nach @studiotrafique.  

ABGRUND

Ein Live-Theater-Film

"Was ist das, was in uns lügt, stiehlt und mordet?“ 

Georg Büchner

 

Angesichts der Klimakatastrophe erscheint Georg Büchners Zitat noch mal in einer ganz anderen Dimension: Der Abgrund nimmt derartige Auswüchse an, dass er die menschliche Existenzgrundlage - schleichend aber unaufhaltsam - vernichtet. Was lauert da in diesem Abgrund? Welche Erynnien flüstern, verführen und täuschen? Welcher Verblendungszusammenhang wirkt so perfide auf uns ein, dass die Gattung Mensch sich selbst zerstört? Oder ist das sogar die Lösung des weltumspannenden Problemes?

Was ist da? Was ist das?

Trafique besteigen wieder ihre audiovisuelle Enterprise und besuchen nicht nur die entlegensten Winkel dieses Planeten, dieses Mal verlassen sie sogar das bekannte Raum-Zeit-Kontinuum um den Abgrund zu ergründen.

Mit Hilfe eines multimedialen Setups agieren vier Performer*innen, ein Videokünstler und ein Live-Regisseur zwischen Theater, Performance, Videoart und Beat. 

 

Von und mit

Trafique: 

Björn Gabriel, Doga Gürer, Dominik Hertrich, Aischa-Lina Löbbert, Dante Lümmen, Anna Marienfeld, Fiona Metscher, Tim Schnettker, Mario Simon

 

In Kooperation mit:

Studiobuehne Köln, Theater Fletch Bizzel, Orangerie Theater Köln

Förderung:

Kultursekretariat NRW, Kulturamt der Stadt Köln, Kulturbüro Dortmund, Sparkasse Köln Bonn

STÜCKE

STÜCKE

STÜCKE 
STÜCKE 

STÜCKE 
STÜCKE 

STÜCKE

"THEATER-HAPPENING"

"EIN WEITERER GENIALISCHER SCHLAG IN DIE ABSURDITÄTEN DER NEOLIBERALEN WELT" 

(STADTREVUE KÖLN)